Syteme u. Bunker Operative- und Führungssysteme und Bunkeranlagen  Bunker Kossa - der andere Bunker ! Strausberg, Stadt a. See Hervorgehoben und betont wird die Rolle Kossa als Armeeführungsstelle im Kriegsfall. Für welche Armee eigentlich ? Sie gab es hier nicht. Der Raum der operativen Zweckbestimmung der 3.Armee (aus dem Bestand des Militärbezirkes III Leipzig) lag weit im Süden der DDR. Eine andere Armee gab es nicht, weder eine der NVA noch der WGT (Westgruppe der Streitkräfte der UdSSR). Wer also sollte von hier geführt werden ?. Kossa, eine Führungsstelle ohne Armee !, ja das war sie. Keiner aus der Besuchergruppe stellt eine Frage, ich zwinge mich zu Zurückhaltung. Die NVA war eine Koalitionsarmee, doch nicht alle Kontingente waren der Befehlsgewalt der Vereinten Streitkräfte unterstellt. Das hier zu er- klären, bedeutet eine Abwertung der Anlage. Also, kein Wort dazu. Differenzierungen zwischen Bündnis- und nationalen Aufgaben sind unan- gebracht. Dabei ist die Rolle von Kossa aus der militärgeschichtlichen Literatur bekannt. Man sollte sie nur lesen ! Interessant bleibt die Füh- rungsstelle allemal. Sie hatte rein nationale Aufgaben zu erfüllen. Ihr Status, Führungsstelle des Territorialen Militärbezirkes III Leipzig. Ihre Hauptaufgabe, Aufstellung, Ausbildung und Vorbereitung sowie Führung von drei Ersatz- und Ausbildungsbrigaden (EABr). Mit anderen Wor- ten, Schaffung von Nachschub für die NVA. Das konnte die Koalitionspartner kaum interessieren. Das Personal für die Führungsstelle rekrutierte sich aus dem Bestand des Kommando des Militärbezirkes III Leipzig, dessen Auflösung für den Kriegsfall vorgesehen war. Die Hauptkräfte des Kommandos bildeten die Führung der 3.Armee, die im Bestand der 1.Front in der Westrichtung ihren Raum operativer Zweckbestimmung hätte einnehmen müssen. Unverständlich warum das den Besuchern nicht ver- mittelt wird. Unbekannt kann das nicht sein, oder wäre das der Anziehungskraft des Museums abträglich ?.      Mit den Hauptaufgaben als Führungsstelle eines Territorialen Militärbezirkes werden die Unterschiede zu einer Armee- führungsstelle der Feldführung (siehe z.B. für die 3.Armee in Mosel bei Zwickau), klar und verständlich. Sie bleiben nicht ohne Auswirkungen auf die techni-sche Ausstattung. Während die Aufmerksamkeit der Besucher auf die Ausführungen des Museumsführers gerichtet sind, denke ich an die Organisation der Nachrichtenverbindungen einer Armee, die ein ganzes System von Nachrichten-, Hilfs- und Stütznachrichtenzentralen umfassen, die in der Summe zu bildenden Nach- richtenkanäle aller Übertragungsarten. Sie ins Verhältnis gesetzt zu den hier vorhandenen technischen Einrichtungen, da passt und stimmt Vieles nicht zu den Ausführungen. Die kleine Fernsprechvermittlung für maximal 70 Teilnehmer, der Bereich Spezialnachrichtentechnik, Funkempfangsraum, die Übertragungstechnik usw.. In vielen Räumen stehen Endgeräte für Regierungs- WTsch- Verbindungen, den erforderlichen Betriebsraum zur Installation der Geheimhaltungstechnik und einer Vermittlung (in Verantwortung MfS) gibt es nicht.  Ähnlich verhält es sich mit den zur Verfügung stehenden Arbeitsplätzen für alle Dienste einer Armeeführung. Angesichts der Ausführungen zum strategischen Troposphären- Nachrichtensystem „BARS“ des Warschauer Vertra- ges könnte man schlussfolgern, das System ist hier in Kos-sa geplant, entwickelt und geführt worden. Dem ist nicht so,  bis zur Wende 1990 hatte hier nicht einmal jemand Kenntnis von dem System. Weder gab es einen Bezug dazu, noch hätte man von hier mit einer Troposphärenfunkstation durch große Atompilze hindurch Nachrichten versenden können, wie in dem oben angeführten Beitrag im “Spiegel” zu lesen steht. Und direkte abgeschirmte Nachrichtenverbindungen nach Moskau, Warschau und Ost-Berlin gab es von hier auch nicht. Das ausgeklügelte Videosystem zur Übertragung von Schlachtplänen direkt an die Front oder die erwähnte “mechanisch- automatische Truppenführung” will ich nicht kommentieren, weil einfach unsinnig. Die Webseite des Museums ohne Exkurs in die Geschichte, ein Satz aber im Blickfang, Zitat: „In der letzten Phase des Kalten Krieges war diese Bunkeranlage der geheime Schatz des Warschauer Pakts“. Zitat Ende.  Eine tolle, interessante, ins Auge fallende, wie auch magnetisch wirkende Schlagzeile. Was steckt dahinter ?. Die Neugier ist groß, die Schlagzeile verspricht Spannung. Eine Antwort wäh- rend des Durchganges durch die Anlage ?, Fehlanzeige, das Geheimnis besteht fort !. Den Mu- seumsführer will ich mit einer Frage nicht in Not bringen. Ein Beitrag mit dem Titel „Gehirn in der Heide im „Spiegel-Online“- Heft 14/ 2010 glaubt das Geheimnis zu lüften. Doch weit gefehlt, Historiker streiten über Sachverhalte, die lange entschieden sind. Warum wohl ?. Man wollte mal wieder auf sich aufmerksam machen, ein Thema “hoch” kochen.  Die Antworten des Beitrages ziehen als roter Faden durch die Ausführungen des Museumsführers. Eindrücke, Beobachtungen und Gedanken,aufgeschrieben nach einem Besuch im Militär-Museum Kossa (Oktober 2010) Die Anlage wurde von einer Wartungseinheit in Bereitschaft gehalten, ein Minimum an drahtgebundenen Nachrichtenverbindungen stand zur täglichen Kommunikation bereit. Erst mit Überführung in eine höhere Stufe der Gefechtsbereitschaft, eingeschlossen die Mobilmachung, wären die geplanten und vorgesehenen mobilen Nachrichtenkräfte und Mittel der Anlage zugeführt worden.  Ich fühle mich in einem anderen, fremden Bunker. Mit meinem Eintrittsgeld unterstütze ich zwar das Museum, am Ende des Rundganges bin ich enttäuscht. Individuell lasse ich das den Museumsführer wissen. Er hat die Führung methodisch gut und interessant erzählend, durchgeführt. Mit Rücksicht auf seine Autorität stellte ich keine Fragen. Die Be- sucher mögen das anders beurteilen, fühlen sich gut informiert, verlassen die Anlage mit richtigen und falschen Aussagen. Ein Interesse an der Aufklärung der Bunkeranlage als „geheimer Schatz des Warschauer Pakts” durch die Besucher war nictt zu erkennen. Vielmehr interessierten die ingenieurtechnischen Ausbauten und technischen Einrichtungen. Mich wird die Art und Weise, wie hier Militärgeschichte der DDR vermittelt wurde, noch lange beschäftigen. Die Frage nach den Motiven erübrigt sich. Ich fühle mich herausge- fordert und tue es kritisch. Gründe für meine Enttäuschung gibt es viele. Es sind die Eindrücke meines Besuches in der Anlage, die geprägt sind von dem Beitrag „Gehirn in der Heide“, es ist die Wider-sprüchlichkeit in der gemeinsamen Verantwortung von Zeitzeugen, Historikern, Betreibern der Anlage u.a. gegenüber Besuchern, Interessierten, Lesern, der Nachwelt in seiner Gesamtheit. Es wäre wünschenswert, verantwortungsvoll zu vermitteln und zu hinterlassen, was sich tatsächlich in der Geschichte vollzogen hat. Aber mit dieser Verantwortung steht es nicht immer zum Besten. Auch hier in Kossa nicht. Geheimnisse um die Anlage Kossa gibt es heute nicht mehr, sie alle sind gelüftet, auch die des „geheimen” Schatzes“, den es weder gab, noch der Anlage unterstellt werden kann. Abschlussepisode (gehört/ unbestätigt):  Irgendwann zu Zeiten der DDR haben zwei sowjetische Generale die Anlage be-sichtigt. Der Bericht eines Zeitzeugen darüber nach der politischen Wende ist die Geburtsstunde für den “geheimen Schatz”. mehr >>>  Nur wenige Monate später, am 10.05.2011 strahlt “PHÖNIX” die Dokumentation “Der Fall X”, aus. Der Kommentar zu Kossa wörtlich: Führungsbunker Kossa in der Dübener Heide, von hier aus gehen abgeschirrnte Nachrichtenverbindungen direkt zu den Stä-ben nach Moskau, Warschau und Ostberlin. Zitat Ende. Und ein Leutnant der NVA setzt fort, wörtlich: Diese Anlage wurde erbaut in den Jahren 1976-1979. Damals mit der Zielsetzung, sie alsFührungsstelle auszubauen für höhere Stäbe der damaligen Warschauer Vertragsstaaten, für den Fall, um die Führung des 3.Weltkrieges. D.h. bei Erkennen einer brisanten militärischen Lage, bei Erkennen akuter Kriegsgefahr hätten die Sowjets hier als Oberbefehlshaber einen Stab herdelegiert, der dann von hier aus Truppen Richtung Westeuropa führen sollte. Zitat Ende.   Ein Kommentar für die Geschichtsbücher, wie er gewollt ist.  Geschichtsfälschung pur. Sie wird am Kommentar des Leutnants sichtbar. Ende der 80er Jahre hat er die Offi- ziersschule beendet, von strategischen Ausrichtungen wusste er nichts. Heute ist er Mittler von nichtzutreffenden Aussagen. Möglicherweise begegnen Sie ihm bei Ihrem nächsten Besuch in Kossa und hören noch mehr solche Kommentare. Aber auch die Presse, z.B. der  “Berliner Kurier” titelt im April 2010 unter der Schlagzeile, NVA- Bunker Kossa, wurde hier der 3. Weltkrieg vorbereitet ? home 2005 - 2017 J.Kampe HptNZ und andere Themen Struktur Entwicklung Wahrheit im Web Videothek In der Zentrale des “Feindes”  Holleben / Saalekreis Männerchor Holleben Oper. Führungszentr. MfNV Heisser Sommer 1968 The Cold War Fernmeldevers.Strausberg Das Ende 1990 20 Jahre nach “Wostok” Links Kontakt Impressum Systeme / Bunker Troposphärenfunk “BARS” Sonderfernsprechnetz Schmalbandrichtfunknetz Richtfunkachse mobil Satellitenkommunikation MfS Verkehrsfunknetz Wtsch Regier.Verbindungen Bunker Tessin Bunker Kossa  Bunker Saarow Spiegel Online /Wollenberg Bunkerallianz Sondernetz 1 Führungsstellen MfS “Neues Haus” Weimar Fernsprechüberwachung Ein Kommentar   Rezensionen Atombunker/ Programm Delphin Befehl Filigran Atombunker Eichenthal Im Auftrage des Großen Bruders Der Honecker-Bunker Bunkeranlagen/Gigantische Bauten   Kritisches Eichenthal in den Medien Kossa, der andere Bunker DDR geheim - MDR Spionage SAS- und Chiffrierdienst Polit.Memoriale MV e.V. Einheitsschlüssel BStU       Nachrichtenzentrale des MfNV  Nachrichtenzentrale “Wostok” Nachrichtenbunker Strausberg Hauptaufgaben Publikation “Wostok” Rohrpost Netzersatzanlage Übertragungsstelle 2 Funksendezentrale Kagel Fernsprechsonderanlage ONZ 2 Hubertusstock Stockholm Inspektion Alarmierungssystem Monument Operativ-Technischer-Dienst Zusammenwirken mit der DP Sicherstellung Ehrenparaden Waffenbrüdershaft 04.Mai 1990 Bonn/Hardthöhe 2005 - 2013 Bücher / Videos Troposphären- Nachrichtensystem Garnisongeschichte Wünsdorf Geschichte Na-Truppen Militärische Sicherheit der DDR Bunkeranlagen des Kalten Krieges NVA- eine Koalitionsarmee Der Adjutant seiner Macht Geheimer Bunker Wollenberg p+v Verlag Dr. Erwin Meissler