Bücher / Video   “Der Adjutant seiner Macht”      Strausberg, Stadt a. See Sehr geehrte Leser, auf Titelseiten von Printmedien erschienen im Frühjahr 2012 Beiträge zu Lebensausschweifungen des langjährigen Ministers für Nationale Verteidigung der DDR, Armeegeneral Heinz Hoffmann. Getitelt wurde u.a. Die Orgien des DDR- Ministers oder Hoffmanns Verfehlungen”. Infolge erreichten mich wiederholt Anfragen zum Zeitpunkt des Erscheinens meines Zeitzeugenberichtes mit dem Titel Der Adjutant seiner Macht“, als der ich von1974 bis 1977 tätig war. Dazu erkläre ich: Ein Manuskript im Umfang von 75 Seiten liegt vor.  Von einem Verlag wurde es im Jahre 2010 abgelehnt, worauf alle Hin- weise darauf von meiner Homepage entfernt wurden. Ein zweiter Verlag äußert Bedenken, die ich teile. Es sind vorder- gründig Rechtsfragen, die Beachtung finden. Ich kann das große Interesse an dem Bericht nachempfinden, befriedigen werde ich es nicht können. Man möge mir das nachsehen. Die Medienberichte wurden öffentlich diskutiert, waren auch Gegenstand in Internetforen. Die Diskussionen ließen erkennen, das menschliche Werte wie Moral, Ehre, Bescheidenheit oder Persönlichkeitseigenschaften wie Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit und Wahrheitsempfinden in Bezug auf den Inhalt der Berichte kaum eine Rolle spielten. Ein Grund dafür möge die vom Gesellschaftssystem beeinflusste Lebensweise in Verbindung mit dem großen zeitlichen Abstand von rd. 50 Jahren sein. Ein anderer, Zweifel am Wahrheitsgehalt der Berichte und die Unterstellung einer Erfindung durch die Medien. Viele Leser der Berichte haben keinen Bezug zur Person Heinz Hoffmann, kennen ihn nicht, andere sehen in ihm noch heute das Idol eines politischen und militärischen Führers ohne Fehl und Tadel.   Ich kann und will mich zu den Sachverhalten in den Medien zur Person des Ministers nicht äußern, da ich zu jener Zeit nicht in seinen Diensten stand. Ich bitte um Verständnis, das ich auch auf eine persönliche Wertung mit Bezug auf meine eigenen Erfahrungen verzichte.  Allgemein aber dürfte bekannt und nachgewiesen sein, das man an der exakten und akribischen Arbeit der “Stasi” keine Zweifel aufkommen         lassen darf. Daher habe ich nichts an meinen Vorabinformationen zu dem Zeitzeugenbericht zu korrigieren.                   Joachim Kampe                       10.05.2012   Siegfried Suckut schreibt 2012 zur Person Heinz Hoffmann im Jahrbuch für historische Kommunismusforschung  / Rubrik JHK 2012, leider nur bis Ende der 1960er Jahre. Wie die Zeit danach zu beurteilen ist bleibt u.a. mir als Zeitzeuge vorbehalten. home 2005 - 2022 J.Kampe Rezensionen Programm Delphin Befehl Filigran Eichenthal / Buch Eichenthal / DVD Ojekt Hillersleben Honecker-Bunker Gigantische Bauten   Kritisches Eichenthal / Medien Eichenthal / Spezial Eichenthal / Leseprobe Eichenthal / Antwosrten Kossa / Pressebeitrag DDR geheim / MDR SAS- und Chiffrierdienst Polit.Memoriale MV e.V. Nordmagazin / NDR Telefonspionage neu ! Bunker DP / ZDF Info     Na.- Zentrale des MfNV  Na. - Zentrale “Wostok” Na. - Bunker Strausberg Fernsprechsonderanlage Funksendezentrale Kagel Operativ -Techn. - Dienst Übertragungsstelle 2 STRBG 2/ ÜSt Strausberg Sicherstellung Paraden Rohrpost ONZ 2 Hubertusstock Stockholm Inspektion A-System Monument Fernsprechüberwachung Netzersatzanlage HptNZ u. andere Themen  Struktur Entwicklung  Hauptaufgaben Wahrheit im Web Videothek Zusammenwirken mit DP Waffenbrüdershaft 04.05.1990 Hardthöhe Fernmeldevers.Strausberg Heisser Sommer 1968 20 Jahre danach Das Ende 1990 HptNZ Fake News The Cold War Holleben / Saalekreis Männerchor Holleben Links Kontakt Impressum   Systeme / Bunker Troposphärenfunk “BARS” Spiegel Online /Wollenberg Not- und Havarienetz Sonderfernsprechnetz RFN d. SED u. NVA RFN-Turm Gr. Inselsberg RFN- Fakten / Dokumente RFN- Kommentar RFN- Sonderobjekt MfNV RFN- Das Ende Richtfunkachse mobil Wtsch Regier.Verbindungen Sondernetz 1 MfS Verkehrsfunknetz Satellitenkommunikation “Neues Haus” Weimar Führungsstellen MfS OFZ / MfNV Ausweich FüSt. MfNV HFüSt. MfNV Harnekop Bunker Strausberg Bunker Tessin Bunker Kossa  Bunker Saarow Zentralstelle für Na.- Netze Bücher / Video Sicherheit der DDR NVA / Koalitionsarmee System “BARS” NZ  “Wostok” / Digital GSSD / Wünsdorf Geschichte Na-Truppen BA des Kalten Krieges Bunker Wollenberg Adjutant seiner Macht p+v Verlag Dr. Erwin Meissler   neu ! Militärbauwesen / Unterbringung 9 Jahre nach dem o.a. Beitrag wenige ergänzende Gedanken. Angesprochen sind insbesondere Freunde und Kameraden, die in den unter- schiedlichsten Dienststellungen der Nationalen Volksarmee der DDR ihren Dienst versahen und diesen zum Schutz unserer Republik, des Frie- dens, der Völkerverständigung sowie der Entwicklung und Festigung der neuen Gesellschaft leisteten.   Viele kennen meine Webseiten und Veröffentlichungen sowie Beiträge in den sozialen Medien. Zu entnehmen ist meine Haltung und Einstellung gegenüber beiden Gesellschaftssystemen - diese kennengelernt zu haben ist in ein Vorteil in unserem Leben, den nur ostdeutsche Generationen haben. Für meine Dienstzeit als Nachrichtenoffizier waren die Jahre als Adjutant des Ministers für Nationale Vertei- digung  der DDR, Armeegeneral  Heinz Hoffmann bedeutsam. Eine Dienststellung, die in der Öffentlichkeit und in der Armee bekannt und sichtbar wird durch die Nähe zur Person des Ministers.  Dienstpflichten der Dienststellung sieht keine Dienstvorschrift vor. Eine Vorbereitung auf diese Aufgabe nicht möglich. Man diente einer Person, einer Familie, eine fachliche Qualifikation ist nicht erforderlich. Gefragt sind menschliche Reife, ein starker Wille und Unbeugsamkeit. Details darüber zu schreiben oder zu reden verbietet sich bis heute. Das Bild von einem Repräsentanten des Staates DDR könnte bei Bürgern und Ehemaligen Schaden nehmen. Grund genug dafür, Details zum Bestand meines Nachlasses zu machen. Die Jahre als Adjutant waren für meine Einstellung und Haltung gegenüber dem Gesellschaftssystem in der DDR und seinen Repräsentanten sowie deren Schwächen ungemein wertvoll.  Persönliche Einblicke in das Leben der Familie des Ministers  und seiner nahen Umgebung ließen Vergleiche zu, die zu sehr differenzier- ten Schlussfolgerungen führten. Persönliche Handlungen und Entscheidungen des Ministers ließen mich erschrecken und gaben Anlass für Auseinandersetzung mit meinem Gewissen. Es entwickelten sich Widersprüche zwischen Theorie und Praxis, die nicht zu lösen waren. Überzeugungen gingen verloren, hatte ich mich doch dem gleichen Parteistatut verpflichtet. Wir gehörten einer politi- schen Klasse an und waren uns in einigen Situationen doch so fremd. Das Bild einer widersprüchlichen Person, die nicht ohne Auswirkung auf mein persönliches Denken blieb. Ähnlich das Bild anderer, die in vergleichbaren Dienststellungen dienten. Darüber in der Parteiorganisation oder in der Öffentlichkeit zu sprechen verbot sich infolge zu erwartender Konsequenzen. Zweifel an der Entwicklung in der Geseelschaft ließen nichts Gutes erwarten.        Anläßlich der Verabschiedung aus der Dienst- stellung, das Abschiedsgeschenk des Minis- ters und auf Bitten die Signatur seines Porträts. Heute, mehr als 30 Jahre weiter leben wir in einem Gesellschaftssystem von dem uns un- sere Lehrer in der DDR nicht viel Gutes vermittelt haben. Die Theorie wurde durch die Praxis längst bestätigt, auch wenn es uns möglicherweise wirtschaftlich besser geht. Das System möge einmal freiheitlich demokratisch gewesen sein und die Grundrechte der Bürger garantiert, die aktuelle Situation eine andere, Parallelen zum Leben in der DDR unübersehbar. Die Einschränkung demokratischer Rechte und der Meinungsfreiheit wer- den in seltsamen Winkelzügen durchgezogen und vollzogen von denen, die am meisten über den “Unrechtsstaat” DDR hergezogen sind, diesen noch heute verteufeln. Kaum eine Kritik am politischen System, an Chefs, Vorständen, Politikern  oder ganz allgemein an Vorgesetzten ist möglich ohne Schaden zu nehmen. Sogar die Teilnahme an Demonstrationen wird vom Verfassungsschutz überwacht.  DDR- Bürger kennen solche „de- mokratischen“ Praktiken, die als  „Werte basierte und demokratische“ Grundrechte verkauft,  Grund- und Menschenrechtsverletzungen darstellen und in anderen Ländern verurteilt  werden. Beispielgebend für alle Bundestagsparteien und alle nachfolgenden Institutionen und Gremien ist der “Krieg”  gegen die AfD und deren Ausgrenzung aus dem politischen Prozess. Und das wird als Demokratie verkauft, pfui Teufel. ! Geschichtskenntnisse und Erinnerungen, nicht nur an die 1930er Jahre werden wach. Andersdenkende, die sich zunehmender Diktatur entgegen stellten wurden verfolgt, ausgegrenzt, in den Untergrund getrieben und ermordet. Diese Entwiecklung nimmt Deutschland heute wieder. ! Geschichte wiederholt sich. ! Das Ende ist bekannt, Schlussfolgerungen sind geheuchelt. ?   Zu erwarten bleibt, das Volk entscheidet in diesem Deutschland richtig, Zweifel bleiben.!    Joachim Kampe     15.04.2021